Über Kollege Maxi

Das Frühstück ist bekanntlich die wichtigste Mahlzeit des Tages und hilft dir dabei, gut gelaunt und voller Energie in den Tag zu starten. Das Frühstück baut dich nach einer harten Nacht auf, es ist für dich da, wenn die Augen nicht richtig aufgehen wollen und es hört dir zu, ohne Fragen zu stellen. Ich als Konzepter und Arter vermittle, genauso wie das Frühstück, die meisten dieser Werte. Auf der Suche nach der Lösung, die den Tag rettet? Ich bin dein Mann. Verzweifelt, weil irgendwas nicht so läuft, wie es soll? Komm zu mir. Also zumindest sehr oft. Ich bin nicht allwissend, ich bin nicht Jesus oder ein Design-Papst, aber ich gebe immer mein Bestes und werde alles daran setzen, mit dir zusammen das Projekt auf die richtige Spur zu führen. Ich bin der Typ Mensch, wenn du mir eine Frage stellst und ich die Antwort nicht weiss, gebe ich das zu, aber ich werde die Antwort herausfinden. Meine grösste Schwäche und Stärke zugleich ist, dass ich gerne so gut wäre, wie ich bin. Wenn dich das noch nicht überzeugt hat, dann lass mir deinen Start in den Tag noch etwas aufregender gestalten. Heute wird ein guter Tag!

Warum dieses Format: Eine Bewerbung in Form einer klassischen Kellogg’s Corn Flakes-Verpackung zu verschicken hat mehrere Gründe. Zum einen wollte ich keine Standard-Bewerbung, zum anderen wollte ich einfach ein WOW bei dir erzeugen. Ich verbinde sehr viel mit den Cornflakes. Die Zeiten, in denen man sich mit den Flocken vor den Fernseher setzt, Cartoons schaut und alles unbeschwert sieht, meine liebe zum Essen und auch die Wichtigkeit einer ausgewogenen Ernährung; nicht nur für den Körper, sondern auch für den Geist.

Was gibt es hier zu sehen?: Die drei dargestellten Kampagnen sind keine realen Fälle. Ich habe real existierende Organisationen ausgewählt – ein Unternehmen, einen Verein und eine Behörde –, um eine Breite im Portfolio zu schaffen und habe diese so behandelt, als ob ich sie im Rahmen eines Auftrags betreuen würde. «Was wäre wenn» ist hier also der übergeordnete Gedanke. Die Webseite, der Inhalt, die Mockups, die Logos, die Konzepte, Filme, Animationen und alles Weitere was du hier auf der Webseite und in bzw. auf der Verpackung findest, ist vollständig von mir entwickelt und umgesetzt worden. 

Warum die ganze Arbeit? Damit will ich dich auf meine Fähigkeiten als Konzepter, Arter und Art Director aufmerksam machen. Ich habe viele Ideen, denke unkonventionell, weiss auch, wie viel Handwerk hinter jedem Schritt steht und kann die Arbeit sehr gut einschätzen. Ich schrecke nicht vor Kunden zurück, egal wie gross oder klein sie auch sein mögen und tanke eine Menge Motivation bei besonders hartnäckigen Projekten – manchmal vielleicht nachdem der Frust einer misslungenen Präsentation oder verschobenen Deadlines abgeklungen ist.

Was will ich bei dir?: Mein Ziel war es immer, als Art Director, Arter oder Konzepter in der Werbebranche zu arbeiten, da ich mein Interessenfeld niemals auf eine Sache spezifizieren konnte. Ich bin von zu vielen Dingen begeistert, habe für zu viele Projekte Ideen, Vorschläge, Darstellungen und Visionen, als dass ich mich auf ein Gebiet festlegen könnte. Ein Gespräch mit mir hat noch keinem geschadet und ich würde mich tierisch freuen, wenn du den Typen vorne auf der Schachtel bei dir im Büro haben willst. Einfach auf den Knopf da unten drücken und wir werden eine coole Zeit haben. Bis dahin, lass es dir schmecken!

Kunden

Ich durfte auf unterschiedlichste Briefings aus diversen Branchen, Sektoren und Ländern arbeiten. Der eine Teil besteht aus vergangenen, echten Briefings, mit denen wir im Rahmen der Jung von Matt Academy gearbeitet haben. Der andere Teil sind Kunden mit aktuellen und real umgesetzten Arbeiten, mit denen ich in den letzten Jahren zusammen arbeiten durfte. Verschaff dir einen kleinen Überblick.

Für mehr Infos

Ach ja, beinahe hätten wir das übersehen. Falls dich noch interessiert, was andere Leute so über mich sagen, wo ich überall gearbeitet habe und wo ich zur Schule gegangen bin, darfst du jetzt hier auf den Download-Button drücken. Achtung Spoiler: Ich war in Liechtenstein in der Schule.